News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

15.09.2017


Die Kammern und die Duale Ausbildung - mehr Schein als Sein?

 

Wenn es um die Rechtfertigung der Zwangsmitgliedschaft in den Kammern her, wird von seiten der Kammern sofort das Thema ihres Engagements für die Ausbildung bemüht. Der Staat - so geht die Geschichte - wäre gar nicht in der Lage, als das schöne und wichtige zu zu leisten, was die Kammern hier mit dem ehrenamtlichen Engagement der Unternehmen auf die Beine stellen.

Bei dieser Argumentation stellte sich immer schon die Frage, warum das so betonte ehrenamtiche Engagement der Unternehmen nur mit dem Instrument der Zwangsmitgliedschaft mobilisiert werden kann. Dass es tatsächlich auch ohne Mitgliedszwang geht beweisen die Handwerksinnungen, deren Einsatz für die Ausbildung auf der Basis freiwilliger Mitgliedschaft erfolgt.

 

Beim Blick auf das ganz praktische Wirken der Kammern im Bereich der Ausbildung entpuppt sich deren Leistung oftmals mehr als ein potemkinsches Dorf. Den bffk erreichen schon seit Jahren Beschwerden über Kammern, die im Bereich der Ausbildung oftmals Geschäfte machen und sich für die Ausbildungsqualität nur begrenzt interessieren. So kämpfen in Nordrhein-Westfalen schon seit Jahren Stukkateurbetriebe um eine Verlagerung der Ausbildung, weil sich das von den Kammern bestimmte Ausbildungszentrum sich aus ihrer Sicht in vielerlei Hinsicht als unqualifiziert erwiesen hat. Viele Kammern kaufen Prüfungsaufgaben bei externen Anbietern. Von einer Entwicklung der Ausbildungsqualität im Rahmen der Selbstverwaltung unter dem Einfluss der unternehmerischen Erfahrung und Kompetenz kann da keine Rede sein. Das Magazin Report hat nun in einem Beitrag am 29. August 2017 berichtet, dass die Kammern insbesondere auch im Bereich der Ausbildungsüberwachung eher versagen.

 

Dass, laut Report, die Handwerkskammern noch nicht einmal in der Lage waren, Zahlen zu durchgeführten Kontrollen zu nennen, spricht dabei Bände.

 

Am Ende verteidigen die Kammern eben weniger den Schatz der Dualen Ausbildung als die Paläste, die sie um diesen Schatz herum errichtet haben.


< nächster Artikel    früherer Artikel >