05.03.2021


Ehemaliger Hauptgeschäftsführer der HWK Köln entgeht durch Geldzahlung Strafverfahren

 

Die Trennung der Handwerkskammer Köln von ihrem Hauptgeschäftsführer, Dr. Ortwin Weltrich, und seinem Stellvertreter schlug im März 2019 wie eine Bombe ein. Immerhin war Weltrich nicht irgendwer, sondern ein lang gedienter Hauptgeschäftsführer in der HWK des Präsidenten Wollseifer, der im HWK-Dachverbandes ZDH präsidiert. Im Juli 2019 wurde dann bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die beiden ex-Funktionäre aufgenommen hat. Durch fehlerhafte Abrechnungen zwischen einer Tochterfirma und der Handwerkskammer soll der Kammer ein hoher Schaden entstanden sein. Weltrich, dem dafür die Verantwortung zugeschrieben wird, hat dies allerdings von Beginn an bestritten. Außerdem sollen die HWK-Funktionäre neben ihren Gehältern von der Kammer auch noch weitere Zuwendungen für die Nebentätigkeit in der Tochterfirma eingestrichen haben.

Jetzt wurde das Ermittlungsverfahren gegen Weltrich gegen eine Zahlung von 25.000 Euro eingestellt. Damit entgeht der ex-Geschäftsführer der weiteren Strafverfolgung und die Öffentlichkeit har vergeblich auf eine vollständige Aufklärung gewartet. Denn die Akten sind nun geschlossen.


< nächster Artikel    früherer Artikel >