News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

IHK Heilbronn – Abkehr von demokratischer Transparenz        (22. 11. 2011)

 

Zur 150-Jahr-Feier der IHK Heilbronn stand der Hinweis auf Demokratie und Transparenz an prominenter Stelle der Selbstdarstellung. Zitat: „Dieser Entwicklung mit all ihren Facetten trägt die IHK Heilbronn-Franken Rechnung mit mehr Service, Transparenz und Effizienz   (…..) Auch die Sitzungen des Gremiums selbst sind nun öffentlich.“
Damit ist es nun vorbei. Mehrmals hat die IHK Heilbronn in den letzten Jahren durch Skandale und Skandälchen auf sich aufmerksam gemacht und damit das Interesse von Presse und Öffentlichkeit auf sich gezogen. Genannt seien hier nur der im Haushaltsplan nicht vorgesehene Kredit zugunsten des Hauptgeschäftsführers, Die Weinbestellung der Kammer im Weingut der Familie des für die Rechtsaufsicht zuständigen Staatssekretärs, der Ärger um die Subventionen für einen Flughafenausbau und den Uni-Ausbau in Heilbronn. Nun hat die Kammer Konsequenzen gezogen. Die Öffentlichkeit wird aus den Vollversammlungen ausgesperrt. Vollversammlungen sind, so die Eigenwerbung der Kammern, die Parlamente der Wirtschaft. Nun also die Öffentlichkeit von Parlamentssitzungen auszuschließen macht deutlich, welchen Stellenwert die demokratische Kultur in der IHK Heilbronn hat. Die Empörung in Heilbronn war entsprechend groß. Beispielhaft sei die Reaktion des Ehrenpräsidenten der IHK, Günter Steffen, erwähnt. Zunächst berichtet die Heilbronner Stimme über Steffens Kritik am Ausschluss der Öffentlichkeit. Der ehemalige IHK-Präsident warf der Kammer vor, ein solches Verhalten sei nur mit einer Zwangsmitgliedschaft möglich. Und er legte nochmals nach. In einem Email an alle Mitglieder der Vollversammlung, welches dem bffk nun aus dem Kreise der Vollversammlung übermittelt wurde, machte er seine „Erschütterung“ deutlich und sprach davon, dass die IHK mit dieser Entscheidung Schaden nähme. Eine direkte Konsequenz hat Ingeborg Wenzel gezogen. Die Personalberaterin, seit 10 Jahren Mitglied der Vollversammlung, hat aus Protest gegen die Entscheidung der IHK Heilbronn-Franken ihr Mandat niedergelegt.

 


< nächster Artikel    früherer Artikel >