News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

Kreishandwerkerschaft Verden mit Falschinformation               (22. 05. 2012)

 

Die Kreishandwerkerschaften, ebenfalls als Körperschaften öffentlichen Rechts konstituiert, stehen schon alleine deswegen nicht so im Fokus der Öffentlichkeit, weil bei ihnen die Mitgliedschaft freiwillig ist. Dass es aber auch hier erheblichen Reform – bzw. Modernisierungsbedarf gibt, zeigen die immer wieder zutage tretenden Missstände. Grund dafür mag auch sein, dass es bei den Funktionären der Kreishandwerkerschaften und den Handwerkskammern oft personelle Überschneidungen gibt.

In Heilbronn gab es Krach, weil der Geschäftsführer der dortigen Kreishandwerkerschaft ein überhöhtes Gehalt bei geringer Stundenzahl und vielen Urlaubstagen bezog.
Eine Buchhalterin der Kreishandwerkerschaft Ennepe-Ruhr wurde wegen Unterschlagung nur glimpflich verurteilt, weil ein externer Gutachter der Kreishandwerkerschaft ein vernichtendes Zeugnis ausstellte: es habe „keine ordnungsgemäße Überwachung“ der Kasse gegeben. Mildernde Umstände für den Griff in die Kasse.
Und die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Osterode bekam ein Bußgeld in Höhe von 7.500,00 Euro aufgebrummt. Sie hatte Schwarzarbeiter beschäftigt.

Dabei sehen die Kreishandwerkerschaften in der Bekämpfung der Schwarzarbeit einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit. Und genau hier hat nun die Kreishandwerkerschaft Verden die Grenzen des Zulässigen überschritten. Auf ihrer Internetseite hieß es im Kontext dazu: Vergeben Sie Aufträge nur an eingetragene Handwerksbetriebe!".  Das aber diskriminiert auch alle diejenigen, die als zugelassene und Steuer zahlende Handwerker (z.B. im Reisegewerbe) völlig legal ihrer Arbeit nachgehen. Einer von ihnen, Jonas Kuckuck – engagiert im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker (BUH e.V.), ist gegen die Kreishandwerkerschaft vorgegangen. Er hatte Erfolg auf der ganzen Linie. Mit der Abgabe einer Unterlassungserklärung, der Zahlung der Anwaltskosten und der Änderung der Internetseite gab die Kreishandwerkerschaft nach und ging einem Prozess aus dem Weg. Jetzt darf man gespannt beobachten und/oder recherchieren auf welchen Internetseiten kürzlich solch notwendige Änderungen durchgeführt wurden oder noch anstehen.

 

 

 


< nächster Artikel    früherer Artikel >


Das bffk-Mitgliederforum bei xing.de

Unser Mitgliederforum

bei xing.de

 

Unterstützen Sie uns!

 

© 2017 Bundesverband für freie Kammern e.V.