News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

Teure IHK Berlin

 

2010 und 2011 hat die IHK Berlin ihre Beiträge gesenkt und der Stolz über diese Leistung quillt aus jeder Zeile der kämmerlichen Verlautbarung. Wie günstig aber ist die IHK Berlin wirklich?

Der Beitragsvergleich des bffk aus dem Jahr 2010 hat gezeigt, dass in den 80 deutschen  Industrie- Handelskammer 80 unterschiedliche Steuer- (Beitrags) regelungen gelten. Dass diese Kleinstaaterei in krassem Widerspruch zu den Forderungen der Wirtschaft, auch der Kammern, nach steuerlicher Harmonisierung steht, ist ganz offensichtlich. Aber dass die Regeln, die die Kammern vom Staat fordern in Kammerland nicht gelten sollen, das haben unlängst die hessichen Industrie- und Handelskammern gezeigt, die es nicht schaffen ihre unterschiedliche Beitrags- und Gebührenordnungen in den 10 hessichen Kammerbezirken anzugleichen, dies noch nicht einmal als Ziel formulieren. Das hat diese hessischen IHKn aber nicht davon abeghalten eine Harmonisierung der hessischen Wasserpreise zu fordern.

Beim Vergleich der Beitragsveranlagungen wird deutlich, wie groß die Unterschiede zwischen Nord und Süd, zwischen Ost und West in Deutschland sind. Gerechtfertigt wird dies seitens der Kammern u.a. auch deswegen, weil es Kammerbezirke gibt, in denen die Gebühren für Kammerdienstleistungen durch Kammerbeiträge quersubventioniert werden. Dort wo es hinsichtlich
der Gebührenabrechnungen sogenannte Vollkostenrechnungen gibt, die nicht selten auch zu Gebührenerhöhungen geführt haben, sollte es logischerweise also niedrigere Beiträge geben.

Die Berliner IHK schafft es in beiden Kategorien (Beiträge und Gebühren) in die Spitzengruppe. Bei den Beiträgen gehört die Berliner IHK, selbst nach den Senkungen von 2010 und 2011, immer noch zu den teuren Kammern (Umlage in Koblenz 0,08 %; Umlage in Berlin 0,28%).
Aber eben auch bei den Gebühren ist die IHK Berlin richtig teuer, wie ein Artikel in der "Berliner Lehrerzeitung" in ihrer Ausgabe vom Mai 2011 aufgedeckt hat.
So kostet die Betreuung (großes Wort für kleine Leistung) beim Ausbildungsberuf >MechatronikerIn< in Berlin 595,00 Euro, während sie im sonstigen Bundesgebiet im Schnitt nur 270,00 Euro betrage, wie die Lehrerzeitung heraus gefunden hat. Da bleibt noch erhebliches Potential für Beitrags- und Gebührensenkungen in Berlin.

 

 

 


< nächster Artikel    früherer Artikel >


Das bffk-Mitgliederforum bei xing.de

Unser Mitgliederforum

bei xing.de

 

Unterstützen Sie uns!

 

© 2017 Bundesverband für freie Kammern e.V.