News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

28.09.2017


Weltkammerpreis für die Kammer des Schreckens

 

Dass es bei der Handelskammer Hamburg schon immer gerne etwas größer sein durfte, ist keine Neuigkeit. Während sich die IHK Koblenz mehr oder weniger selbst im Jahr 2010 als beste IHK Deutschlands auszeichnete, muss es in Hamburg der "Weltkammerpreis" sein. Darunter machen sie es nicht. Wie das Abendblatt berichtet durfte die Handelskammer den Preis nun schon zum zweiten Mal entgegennehmen. Den Preis nahm der gefeuerte ehemalige Hauptgeschäftsführer Schmidt-Trenz (im Zusammenhang mit einer schönen Dienstreise?) in Sydney entgegen.

Nun lohnt es schon einen Blick darauf zu werden, wer da wen auszeichnet.

 

Die Handelskammer Hamburg unter der Führung von Hans-Jörg Schmidt-Trenz, das ist die IHK,

 

 

Fürwahr, eine Weltklassekammer. Oder doch eine Kammer des Schreckens?

 

Wer aber kommt auf die Idee, einer solchen IHK - vertreten von einem solchen Bonzen wie Hans-Jörg Schmidt-Trenz - einen solchen Preis zu verleihen? Die International Chamber of Commerce (ICC) ist eine nichtstaatliche Organisation zur Unterstützung und Förderung des weltweiten Handels. Sie agiert mit ihren diversen Niederlassungen und nationalen Vertretungen (u.a. auch in Deutschland) neben dem Zusammenschluss der Europäischen Handelskammern (Eurchambres) und dem weltweiten Netz der deutschen Auslandshandelskammern

Geführt wird die ICC von einem WCF Executive Committee. Und dort sitzt - Überraschung - auch Hans-Jörg Schmidt-Trenz, der dort immer noch als "Chief Executive Officer, Hamburg Chamber of Commerce" geführt wird. Preisverleiher und Preisempfänger kennen sich also ganz gut.

 

Über die Frage, wer den ganzen Spaß bezahlt, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter spekulieren.......

 


< nächster Artikel    früherer Artikel >