Bundesverband für freie Kammern e.V. Trauer und Abschied - Nachruf auf unser Vorstandsmitglied Jürgen Klaffke

Trauer und Abschied - Nachruf auf unser Vorstandsmitglied Jürgen Klaffke

RIP - Jürgen KlaffkeDer bffk trauert um sein Vorstandsmitglied Jürgen Klaffke. Er war uns nicht nur ein engagierter und inspirierender Ratgeber. Er war uns auch ein Freund.


Jürgen Klaffke gehörte zu der Initiative „Unternehmer gegen S21“. Gewerbetreibende und Selbständige aus der Region Stuttgart hatten sich dort zusammengeschlossen, um sich aus wirtschaftlicher und ökologischer Vernunft dem Bauprojekt „Stuttgart21“ entgegenzustellen. Die Unternehmer gegen S21 und der bffk fanden zusammen, weil sich die IHK Stuttgart höchst einseitig zugunsten des Bahnprojekts positionierte. Die Zusammenarbeit brachte erste Erfolge und so gründete sich unter tatkräftiger Mithilfe von Jürgen Klaffke die „Kaktus Initiative“ Stuttgart, die sich auf die Fahnen geschrieben hatte, die IHK-Organisation und insbesondere die IHK Stuttgart gründlichst zu reformieren und die einseitige industrielastige Lobbyarbeit der IHK zu verändern. 
Als Mitgründer der Kaktus-Initiative wurde er auch bald in die Vollversammlung der IHK Region Stuttgart gewählt. Nicht nur dort war er klar und hart in der Sache, fair im Umgang auch mit Gegnern, die das nicht immer zu schätzen wussten. Jürgen Klaffke war ein streitbarer Geist der alten Schule, der in Diskussionen und Konflikten immer den Konsens suchte und niemals den eigenen Vorteil.     
Für den bffk war es ein großer Gewinn, dass er seine persönlichen Erfahrungen dann auch als Mitglied des Vorstandes einbrachte und dort nicht nur die Perspektive seiner Kaktus-Initiative vertreten hat, sondern den Blickwinkel all derer, die sich bundesweit – teils auch alleine – in IHK-Vollversammlungen Gehör zu verschaffen suchen. Es war uns eine Freude, es war uns eine Ehre und ganz oft war es ein Vergnügen, mit Jürgen Klaffke zusammenarbeiten zu dürfen. Nun müssen wir das ohne ihn schaffen. Auch und gerade im Andenken an ihn und sein Engagement werden wir nicht nachlassen. Gute Reise, lieber Kollege, guter Freund, lieber Jürgen.