News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

Die Werner-Bonhoff-Stiftung

 

Die gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin hat die Stifterin Elsbeth Bonhoff im Andenken an ihre beiden, vor ihr verstorbenen Kinder aus dem Nachlass ihres Sohnes, Werner Bonhoff, im Jahr 2002 gegründet. Ihre Tochter Erika wurde am 1. November 1980 im Berliner Geschäft ihres Bruders Opfer eines Raubmordes. Werner Bonhoff war als Unternehmer sehr erfolgreich und starb am 12. Februar 2000 im Alter von 57 Jahren bei einem Flugzeugabsturz.

Die unabhängige Werner-Bonhoff-Stiftung wirkt durch eigene Projekte in den Bereichen unternehmerische Berufsbildung und Gewaltprävention. Die Stiftung folgt dabei einem eigenen Ansatz, der BONHOFF-METHODE. Ziel ist es stets, die Initiative der Beteiligten zu fördern und zu fordern.

 

Die Stiftung ist an der Dokumentation von weiteren bürokratischen Hürden und Fehlverhalten aus dem Bereich der Kammern interessiert und lädt die Mitglieder des bffk dazu ein, durch weitere Einsendungen solche Fälle bekannt zu machen.
Es entspricht dem Anspruch der Stiftung, eben nicht nur Fälle aus dem Bereich klassischer staatlicher Bürokratie aufzugreifen, die wirtschaftliches Handeln erschweren, sondern auch die verselbstständigten Bürokratien - wie die Kammern - zu beleuchten und deren mangelhaftes Verhalten zu dokumentieren. Schildern auch Sie Ihre bürokratischen Hürden der Werner Bonhoff Stiftung - insbesondere zu Fällen konkurrierenden Verhaltens - und tragen Sie so nachhaltig zur Verbesserung bei. Jede Schilderung eines Unternehmers nimmt automatisch an der Auslobung des Werner-Bonhoff-Preises teil.

 

Link zum Formular der Werner-Bonhoff-Stiftung

 

weitere Informationen zur Werner-Bonhoff-Stiftung und zum Preis

 

 

Der Werner-Bonhoff-Preis 2011

 

Preisträger im Jahr 2011 war der Bundesgeschäftsführer des bffk, Kai Boeddinghaus. Als geschäftsführender Gesellschafter eines Reisebüros in Kassel hatte er im Jahr 2004 ein Verfahren gegen die IHK Kassel angestrengt, die sich gemeinsam mit den anderen hessischen Industrie- und Handelskammern zu verschiedenen politischen Themen äußerte. Das Verfahren endete im Sommer 2010 mit einem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichtes, in dem den Kammern klare Regeln für ihre Öffentlichkeitsarbeit auferlegt wurden.

 

Link zum Fall von Kai Boeddinghaus

 

 

Preisverleihung 2011


 

Festrede von Prof. Dr. Biedenkopf bei der Preisverleihung 2011


 

Der Werner-Bonhoff-Preis 2010

 

Im Jahr 2010 war der Preisträger der Werner-Bonhoff-Stiftung der Kollege Georg Heitlinger, der durch sein hartnäckiges Engagement dem Vermarktungsfonds der Landwirtschaft CMA ein Ende bereitete. Viele Kritiker sahen in der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zugunsten von Georg Heitlinger eine Ermutigung im Einsatz gegen den Kammerzwang.


Link zum Bericht über den Fall von Georg Heitlinger