News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

21. 12. 2015

+++ Der Bundesverband für freie Kammern e.V. (bffk) veröffentlicht den 4. Kammerbericht +++ umfassenste Zusammenstellung über die Finanzlage der deutschen Kammern +++ erstmals Zahlen zur Effizienz des Personaleinsatzes in den IHKn +++ Handelskammer Hamburg mit großem bürokratischen Apparat +++

PM21122015

25. 11. 2015

+++ Neue Klage gegen IHK Stuttgart +++ Hauptgeschäftsführer und Präsident missbrauchen IHK für private Meinungsmache +++ Mitglied der Kaktus-Initiative fordert Zurückhaltung und Neutralität +++

PM25112015

30. 10. 2015

+++ GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DER HWK KOBLENZ UND DES bffk +++ HWK Koblenz und bffk-Chef Boeddinghaus stellen beispielhaftes Konzept zur Bemessung von Investitionsrücklagen vor
Handwerkskammer (HwK) Koblenz ist erste deutsche Kammer, die sich diesem umfangreichen Bewertungsverfahren stellt / Dialog verlief sachlich und konstruktiv

PM30102015

05. 10. 2015

+++ Klage gegen Zuwahlen in der Hamburger Handelskammer eingereicht +++ Mangel an „hanseatischem Anstand“ zwingt zu Gang vor das Verwaltungsgericht +++ Neben Präsident Melsheimer weitere 9 Plenumsmitglieder der Handelskammer betroffen +++

PM05102015

01. 10. 2015

+++ Präsident der IHK Heilbronn-Franken erklärt Rücktritt +++ bffk sieht überfällige Konsequenz aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes +++ Druck auf alle IHKn wächst +++ IHK-Präsidenten in Hamburg und Bonn ohne Zukunft +++ bffk kündigt weitere Klagen zur Durchsetzung des Bundesverwaltungsgerichts-Urteils an +++

PM01102015

16. 09. 2015

+++ IHK-Funktionäre in Berlin ziehen Konsequenzen aus dem Urteile des Bundesverwaltungsgerichtes +++ bffk begrüßt Verzicht auf Stimmrechte und äußert Respekt +++ bffk-Geschäftsführer: „mehr hanseatischer Anstand in Berlin als in Hamburg“ +++ bundesweite Konsequenzen in allen Kammern nur eine Frage der Zeit +++

PM16092015

11. 09. 2015
Kooptation (Zuwahl) in den deutschen Kammern rechtswidrig +++ Bundesverwaltungsgericht veröffentlicht Urteilsbegründung +++ bffk fordert sofortige Konsequenzen +++ Hunderte von kooptierten Vollversammlungsmitgliedern müssen ihre Mandate abgeben +++ auch die Präsidenten der IHKn in Hamburg und Bonn sowie der HWK Hamburg betroffen

PM11092015

13. 08. 2015

+++ Strafanzeige gegen die Führung der Handelskammer Hamburg +++ bffk sieht Tatbestand der Untreue als erfüllt +++ dreiste Selbstbedienung muss Konsequenzen haben +++ Hamburgs Wirtschaftssenator mitverantwortlich +++ Schmidt-Trenz als Hauptgeschäftsführer nicht mehr tragbar +++

PM13082015

07. 08. 2015

 +++ Hamburger Handelskammer veröffentlicht Geschäftsführergehalt +++ 475.000 Euro pro Jahr plus Pension und Dienstwagen +++ Befürchtungen maßloser Selbstbedienung bestätigen sich +++ bffk fordert Transparenz auch in weiteren IHK-Bezirken +++

PM07082015

06. 08. 2015

+++ Gehalt des Hamburger IHK-Hauptgeschäftsführers öffentlich +++ bffk nennt Jahresgehalt von bis zu 475.000 plus Zulagen obszön +++

PM06082015

11. 05. 2015

Erstmals alle Kammerbeiträge im Vergleich +++ alle IHK-Bezirke, alle HWK Bezirke +++ Fünf Gewinnklassen, drei Beitragsjahre 2012/2013/2014 +++ bffk stellt extreme Beitragsunterschiede fest +++ Kammern betreiben Kleinstaaterei zulasten der Wirtschaft

PM11052015

21. 04. 2015

Urteil gegen IHK München rechtskräftig +++ IHK zieht Antrag auf Berufung zurück +++ bffk fordert Rückerstattungen in Millionenhöhe +++ Rechtsaufsicht muss rückwirkende Manipulation der Haushaltsplanungen verhindern

PM21042015

25. 02. 2015

Transparenzgesetz in Rheinland-Pfalz muss auch für Öffentliche Körperschaften (Kammern) gelten +++ bffk fordert Landesregierung, Fraktionen und Kammern auf, die demokratische Normalität einer offenen Gesellschaft auch bei den Kammern zu praktizieren

PM25022015

21. 01. 2015

IHK München mit zu viel Vermögen +++ Verwaltungsgericht München hebt Beitragsbescheid auf +++ bffk fordert Beitragsrückerstattung von mindestens 40 Millionen Euro

PM21012015