News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

Teurer Vergleich in Lüneburg 

 

Seit 2 Jahren nun zieht sich die juristische Auseinandersetzung zwischen der IHK Lüneburg-Wolfsburg und dem gekündigten Hauptgeschäftsführer W. Klein. Klein, der als Sanierer geholt worden war, wurde nach kurzer Zeit schon wieder entlassen, angeblich, weil er u.a. Urkundenfälschung betrieben haben soll. Tatsächlich, so sagen Kenner und Kritiker der Kammer in Lüneburg, ging Klein die Probleme der IHK Lüneburg-Wolfsburg zu gundsätzlich und zu gründlich an und musste gehen.

Die erste Runde vor dem Arbeitsgericht ging an den entlassenen Hauptgeschäftsführer. Nun hat man sich, so informiert der amtierende Hauptgeschäftsführer Zeinert, in der Berufung auf einen für die finanziell ohnehin angeschlagene IHK teuren Vergleich geeinigt.

Der ehemalige Hauptgeschäftsführer erhält insgesamt 380.000,00 Euro Abfindung und Altersversorgung. Die IHK Lüneburg-Wolfsburg erhält den Vorwurf der Urkundenfälschung nicht aufrecht. W. Klein verzichtet auf weitere Prozesse.

Am Ende zahlen und zahlen die Kammermitglieder in Lüneburg-Wolfsburg.


< nächster Artikel    früherer Artikel >


Das bffk-Mitgliederforum bei xing.de

Unser Mitgliederforum

bei xing.de

 

Unterstützen Sie uns!

 

© 2017 Bundesverband für freie Kammern e.V.