News-Ticker


 


Sie haben in Ihrem Browser die Funktion "JavaScript" ausgeschaltet.

 Dadurch kann es zu Fehlern in der Anzeige und den Menüs kommen.

"JavaScript" können Sie im Einstellungsmenü / AddOn-Menü Ihres Browsers aktivieren.


 

Turbulenzen bei den Wirtschaftsjunioren

 

Die Wirtschaftsjunioren werden mit Fug und Recht als die Nachwuchsorganisation der Industrie- und Handelskammern angesehen. Bundesweit dürften einige Hunderttausend Euro direkt oder im Wege von Sach- und Personalkostenunterstützung in die Wirtschaftsjunioren fließen. Die IHK Kassel z.B. unterstützt die Wirtschaftsjunioren im Jahr 2010 laut Wirtschaftsplan direkt mit 13.000,00 Euro. Dazu kommt die Unterstützung durch die Mitarbeiter. Geschäftsführerin der Kasseler Wirtschaftsjunioren ist eine IHK-Mitarbeiterin. Diese Strukturen sind bundesweit wieder zu finden.

 

Dass die Wirtschaftsjunioren im Bezug auf Transparenz, Demokratie und die Wahrung von Sitte und Anstand ehrbarer Kaufleute in der Tat eine "würdige" Nachwuchsorganisation zu sein scheinen, beweist nun der Rücktritt des stellvertretenden und designierten zukünftigen Bundesvorsitzenden, Jens Linder.

In einem Schreiben vom 30. 06. 2010 wirft er der amtierenden Bundesvorsitzenden, Eva Fischer, Falschaussagen, Lügen, Ausgrenzung und eine Hinführung der Wirtschaftsjunioren in ein "mafiöses System" vor.

 

(Bis zum 13.07.2010 haben wir dieses Schreiben hier dokumentiert. Nun hat Herr Linder wohl Angst vor der eigenen Courage bekommen, und uns aufgefordert seinen Brief nicht weiter zu verbreiten. Er wisse gar nicht, wie der bffk an seinen Brief gelangen konnte, schreibt er sinngemäß seit heute auf seiner Internetseite. Vergessen hatte er nur, diesen von genau dieser seiner Seite zu nehmen, denn dort haben wir ihn her und dort hat er ihn selber zur Verfügung gestellt. Nachdem wir ihn darauf hingewiesen haben, hat er den ganzen Beitrag in einen geschützen Bereich verschoben. Aber wir werden seinen Wünschen folgen. Das fällt uns umso leichter, als sein Brief offensichtlich auch anderswo gelesen wurde. Zu finden ist er z.B. hier)

 

Und wie auch in Kammerland weit verbreitet findet sich hiervon bis heute (13.07.2010) nichts auf der Internetseite der Wirtschaftjunioren. Zwar war binnen weniger Tagen Jens Linder aus der Liste der Vorstandsmitglieder getilgt worden (im Impressum stand Jens Linder noch bis zum 09. 07. 2010). So sah es aus, als die Welt der Wirtschaftsjunioren noch in Ordnung war. Eine Pressemitteilung oder Stellungnahme der Wirtschaftsjunioren sucht man auf deren Internetseite allerdings vergebens. Allerdings gab es eine Stellungnahme der Bundesvorsitzenden bei den JCI-Senatoren (Nachdem wir hier auf diese Dokumentation hingewiesen haben, wurde diese schnell entfernt. Zu finden ist sie aber neuerdings hier). Dass nun die "alten Herren" der Wirtschaftsjunioren mit einer Stellungnahme beglückt werden, der Verband und seine Mitglieder aber nicht, wirft ein Schlaglicht auf die fehlende Transparenz der Verbandsspitze. Es gilt offensichtlich: früh übt sich für eine Führungsrolle in Kammerland..... .


< nächster Artikel    früherer Artikel >